Donnerstag, 21. März 2019

Amisch Roller


„Top Gear" für Tretroller: Das wäre eine Fernsehsendung ganz nach meinem Geschmack (Aber dass mein Geschmack im deutschen Fernsehen Berücksichtigung findet, ist eher unregelmäßig der Fall. Zumeist nachts, auf Kabelkanal Nr. 3096b. So in etwa). 
Was nicht im Fernsehen sein darf, muss dann eben blöggisch erledigt werden. Also. Heute im Test: Der Amisch Roller Model 2000 von der Firma Groffdale Machine. Ich glaube, die Firma residiert in der Nähe von Lancaster, Pennsylvania, und produziert neben Tretrollern vor allem landwirtschaftliche Maschinen, die von Pferden gezogen werden. Die Amischen sind bekannt, oder? In Kurz: Christliche Sekten, die zumeist im 19. Jahrhundert nach USA auswanderten und dort ein betont traditionelles Leben führen. Technischer Fortschritt wird aus religiösen Gründen abgelehnt, so wie man auch Kleidung trägt, wie sie bei Kik & Ko schon seit hundert Jahren nicht mehr angeboten wird. Die Amischen haben mich immer fasziniert, seit ich erstmals von ihnen hörte - und das war 1991 in New York, als sich ein Stand-up-Komiker im Comedyclub „Dangerfield‘s" über die Amischen ausliess. Ich war im Publikum schnell als Deutscher identifiziert und wurde von der Bühne herab gefragt, ob es denn in Deutschland auch Amische gäbe? Ich hatte keine Ahnung, wovon die Rede war, antwortete aber vollmundig mit „Ja", was für allerlei Irritation sorgte. Umso begeisterter war ich, als ich erfuhr, dass man auch in Deutschland die Tretroller der Amischen erwerben kann, nämlich über einen Importeur in Flensburg, kuxuhier: https://www.amischroller.de/.
Die Haltung der Amischen in Verkehrsfragen entspricht ziemlich weitgehend der meinigen. Wenn es in Diskussionen über die Zukunft der Deutschen Automobilindustrie geht, halte ich tunlichst die Klappe, um nicht für klappsmühlenreif gehalten zu werden: Weder Diesel noch Elektro lösen, so finde ich nämlich, die Überlebensfragen der Menschheit - Tretroller schon eher. Und zwar nicht diese modernen mit Motor, sondern jene ohne. Wozu hat mir den Gott meine Beinmuskulatur geliefert, wenn nicht zur Fortbewegung aus eigener Kraft? Autos sind prima für Alte, Lahme, Kranke. Aber ich? Jaaa, er lebt noch...
Also. Roller da. Schnell montiert, ist ja nicht soo komplex. Kurzes Trittbrett, kompaktes Fahrgefühl. Man steht eher aufrecht. Schmale 20-Zoll-Reifen. Fancy durchsichtige Griffe am schmalen Lenker. Originell befestigter Einkaufskorb - klares Plus für die Alltagstauglichkeit. Zwei Bremssysteme: Ganz einfache Trittschliffbremse hinten, Klassischer Drahtzugverlangsamer vorne. Low-Tech im besten, im allerbesten Sinne. Mein persönliches Highlight ist das Logo der Firma Groffdale: 


Ob ich auf rauen Wegen mit diesem Roller die Alpen überqueren wollte, müsste ich mir noch überlegen. Für den Einsatz auf innerstädtischen Einkaufstouren ist das Gefährt tipptopp (zumal 20-Zoller in vielen Nahverkehrssystemen umsonst transportiert werden, so auch in der Münchener U-Bahn). 
Fazit: Tretroller-Topgear reckt den Daumen! Rolling home! Wenn ich mal Zeit habe, fliege, äh, rudere ich über den Atlantik und rollere vom Strand nach Lancaster und besuche die Amischen. Passende Kleidung hatte ich bereits - jetzt verfüge ich auch über das richtige Gefährt. 

Dienstag, 19. März 2019

Hörgerät und Sütterlin


Ja, unsere Premiere hat Spass gemacht. Gestern tüftelte ich jedoch noch an einem „Bandnamen" herum, der Jürgens und meine Auftritte veredeln könnte. Auf dem Zettel standen gestern Nachmittag:

Union Deutsche Dichtung
Deutsche Dichtungs Union
Goethe & Sheila
Lord Rokeby live
Hörgerät & Sütterlin
Haushaltsgeräte 
Dichter & Denker
Sternhagel
Nassrasur und Hörgerät
Dichter und Dinkel
Dr. Mechthild Maulbeer-Zollerngruft
Lyrische Liga
Xanthippe Schlotterlippe
Prof. Dr. 
Elternlose, zuckersüße Zwergkaninchen zum Mitnehmen
Die humpelnden Kohlrouladen
Die angefressenen Schmalzbrote
Ana Log
KI (als Roboter bekleidet, in Pappkarton-Kostüm)

Jürgen fand „Union Deutsche Dichtung" gut, weil man dann zB das Logo der Dortmunder Union Brauerei klauen könnte:

Mal sehen, ob sich irgendwas durchsetzt. Notfalls müssen wir weitermachen wie Sonntag. Da las man auf der Tafel lediglich:




Samstag, 16. März 2019

Gibt’s eigentlich dieses „England“ noch?


„I would prefer not to“ sprach Bartleby

Die Räbin krächzte heiser 

und Ringo starrte immer leiser

auf seinen Stick, der lang und länger wurde

Bloody Sunday? Das ist neu

Dyson macht mit schwingendem Gemächt

sich aus der Geschäftsgrundlage 

Bingo-Bänker exen Äpplewoi 

Das Unterhaus:

ein Boomerang bei Instagram 

Und alle haben recht. 



Donnerstag, 14. März 2019

Trautmann-Tränen



Wieder gesund! Was ist passiert, während ich mich durch die Tage röchelte? Beckmann wurde gescholten, weil er mit „Nazis“ feierte. Mal abgesehen davon, dass der Begriff „Nazi“ historisch präzise definiert ist und ein Nazi etwas anderes ist als zB ein Faschist, ein Nationalkonservativer oder ein wirres Enfant terrible, fand ich die ganze Empörung über Beckmann fehl am Platz. Einer muss doch mit den Leuten reden! Nicht wegducken, sondern: Einladung annehmen, ran ans Büffet, raus mit der Klampfe! 
Normalerweise lese ich bei Fieber immer Bücher von Leon de Winter, aber diesmal war das Fieber gar zu hoch. Stattdessen beließ ich es beim Verfolgen der Brexit-Debatte im Live-Video aus dem Unterhaus. Kriegt man auch mit 40 Grad gut hin, weil alle Argumente bestens bekannt sind. Neue Ideen belasten den kranken Organismus nicht, und die englischen Sottisen sorgen für Erfrischung. 
Hossa, was ich in den letzten zwei Wochen an Gelomyrtol verzehrt habe! Truhenweise! Zudem Kehlkopfspray, scharfe Nasencremes, Hühnersuppe en gros, und vorgestern, als ein besonders wüster Hustenanfall wütete, versuchte ich‘s sogar mit einem Stoß Asthmaspray (brachte natürlich nüscht).
In den letzten Tagen, als ich in Ossendorf halbfiebrig an GenialdanebendasQuiz werkelte, versuchte ich mich überdies an einem raffinierten Hustenmanagement. Husten immer dann, wenn das Publikum klatscht. Klappte leidlich. Zur Belohnung guckte ich morgens kleine Rührstücke am Handy, etwa den Trautmann-Trailer oder die Rückkehr Fin Bartels‘ bei Werder. Zuverlässig schossen mir Tränen in die Augen. Herrlich, wenn die Viren alle seelischen Wälle schleifen. 
Nunmehr darf ich auch überlegen, wann ich denn mein sportliches Training wieder aufnehme. Heute? Ich trau dem Braten noch nicht und werde erst morgen loslegen. Erstmal kurz zum Hauptbahnhof und die Auslagen anschauen. Das habe ich mir verdient! 

Montag, 11. März 2019

Beckmann, Matussek und die katalanische Wasserschnecke



Im fiebrigen Traum riss mich ein Handstaubsauger vom Teppich. Nach kurzem Flug durchs Rohr landete ich sanft in einer verstaubten Partygesellschaft. Matthias Matussek feierte seinen 65., und Beckmann sang zur Gitarre einen Song von Bob Dylan. Jan Fleischhauer vom Spiegel war auch da, ebenso wie dieser sonderbare Kolumnist von der BILD, der mit den langen Zähnen und den tiefen Falten, der immer etwas an den Wolf erinnert, der sich als Großmutter verkleidet hat. Der Geschäftsführer der „Jungen Freiheit" erhob sein Glas, und man redete über Meinungsfreiheit („...alles wie damals in der DDR"), Trump („gnadenlos unterschätzt"), und den Chemnitzer FC („kann doch sein, dass auch ein Hooligan privat ein feiner Kerl ist"). Ich schenkte Mattusek eine Flasche Danziger Goldwasser und einen Stapel Papst-Benedikt-Bierdeckel und erzählte ihm anschließend, unlängst im Kölner Zoo das Affenhaus besucht und erfahren zu haben, dass alle Menschenaffen jahrelang stillen. Nur wir Menschen nicht. Große Augen. Beckmann hört auf zu singen. Was ich damit sagen wolle? Ich werde unsicher, weiß es selber nicht, verliere den Faden, preise, um das peinliche Loch zu stopfen, den nicht nur namentlich bemerkenswerten Alfsee nahe Osnabrück, frage, ob schon mal einer der Anwesenden katalanische Wasserschnecken gegessen habe? Mit Zahnstocher, per eingeschnitztem Widerhaken zum Besteck veredelt? Betretenes Kopfschütteln. Beckmann singt „Schön ist es auf der Welt zu sein" und „Hab meinen Wagen voll geladen", Matussek hat sich als Ölscheich verkleidet und tanzt auf‘m Tisch. Schweißnasses Erwachen. 


Freitag, 8. März 2019

Nackt in Paris, eine öde Ode


Über den schwimmbegeisterten Landadeligen Lord Rokeby schrieb Edith Sitwell in ihrem großartigen Handbuch „Englische Exzentriker", er habe seine Freunde bei jeder Gelegenheit mit länglichen Gedichten gelangweilt. Ich verschoss mich sofort in das liebenswerte Ensemble einer Reihe gesetzter Herren am knisternden Kamin, die aus reiner, echter Freundschaft ihre Müdigkeit unterdrücken und verstohlen gähnend den Ergüssen Rokebys lauschen. Von diesem trauten Bild habe ich mich inspirieren lassen und den ersten Teil eines Langgedichts verfasst, bei dem Ausführlichkeit weit vor allen anderen Parametern rangiert:

Öde Ode

(Für Lord Rokeby)

Mögen die anderen glänzen mit leuchtendem, warmem Gesang

Möge der Lorbeer für Wahrheit auf anderen Häuptern ruhen

Möge man andere Dichter beklatschen für ihre tollkühnen Oden

Sie feiern und preisen und teilen. Mir bleiben Pfeifen und Buhen


Man werfe Dosen mit Hopfensaft feste an meine sprechenden Lippen

Oder besuche erst gar nicht die Hallen, in denen ich eintönig lese

Mögen die anderen auf Punkte bringen, wofür ich Landkreise brauche

Sinn und Pointen, auch Stil ist woanders, ich arrangier‘ das Gewese,


Reihe die Füllsel als Ketten, und Schlösser befestigen diese im Nichts

Nebensatzrinnsale stauen sich, stürzen in die toten Arme der Stimme

Stromschnellen, Sprachfälle, schmatzende Gischt sind noch das Beste

Bleiernes Wabern die Regel. Ich komm‘ nicht zu Potte, ich schwimme


Und füge zum Unmut der Hörer noch sinnlose Satzwiederholungen ein.

Und füge zum Unmut der Hörer noch sinnlose Satzwiederholungen ein.

Und springe von Thema zu Thema, unklar, beliebig und unmotiviert.

Ein Totempfahl flanierte flennend durch Texas und pflückt Gladiolen


Tempi pürrées - ich mische die Zeiten, vergesse das Versmaß, auf Steine

reime ich Reime, auf Gladiolen Dieter Bohlen, die falsche Silbe betont,

Poeten - Diäten, Stress - Maitresse, Maigret - Bratwurst vom Reh

Und mit einer eisernen Stange verbiege ich notfalls Verstand zu Verstond


Ich bringe sie alle zum Flüchten. Noch nie blieb bei mir bis zum Schluss 

Eine sitzen. Immer warn schon bei der Pause die vorderen Reihen gelichtet

Und dann, gegen 10, wenn mein Vortrag beendet, hallt es, mein Echo

kehrt wieder vom Schankraum; der letzte, der ging, hat man mir berichtet, 


war taub. Ich bleibe noch hinter dem Tisch mit der Lampe und halte

Den Atem an. Stille. Dann späh ich über die Kante der Bühne ins gleißende Licht

Und webe erneut vierhebige Jamben, während das Publikum nebenan Gamben

auf Pizzen verspeist. Andere essen nur Suppe, der Taube ein Linsengericht


Der Fabulator im Einsatz - Zäsuren sind nicht seine Sache; er labert

und rattert und nüdelt wie ein Ventilator in tropischer Nacht an der Decke

während die Netze der Hundefangflotte verlassene Strassen durchwedeln

Nachtwächter schwenken Laternen und Herbststürme wühlen im Drecke


Bonbonpapier wird besungen von mir seit annähernd 19 Minuten im Takt

eines Webstuhls aus Manchester. Wie‘s zittert, nachdem es vom Klumpen

Gefieselt, jener zerlutscht, dann zerbissen, der Fetzen fortan arbeitslos

Von einem Besen nebst Schaufel gekehrt, dann in den Müll zu den Lumpen


Jetzt rede ich bereits 20 Minuten, am Horizont künden rosane Schimmer vom

baldigen Tage, oder vom letzten, Ich dehne die Lefzen auf Anschlag und gähne

Nachtigall, ich hör dir trapsen von ferne, und trapse dann selber, nach hause

Mikrowelliere den Rücken vom Stiere, trinke ein Glas heisse Milch, putze Zähne


Und fall in Schlaf. Und träum von Matrosen, die mit ihrem Schoner nach Berne

(Unweit der Mündung der Weser) segeln. Und dort den Rewe besuchen und

Nudelgerichte im Einweckglas kaufen und ferner‘n Fenchel und Sex mit der 

Frau an der Kasse erzwingen. Mit der Frau an der Kasse, die ihren Hund


Hans-Joachim getauft hat. Mutter Malteser, Vater ein Pudel. Erstmal Kaffee

Dann schrubb ich die Dielen und höre bulgarische Frauen im Ohrhörer laut

Und koche zwei Eier, bügele Hemden, bügele Hemden, bügele Hemden.

Und seh im Spiegel den Dichter. Daneben die Frau im Spiegel als Braut


Faseln: Fasern von Fässern, Die Worte verwässern und landen im Ausguss

Faseln: Pollen von Haseln flattern durch diesen grau-melierten Vormittag

Im Pyjama aus Nicki in hellbraun bestaun ich den Park mit den Magnolieferen

Füttre die Enten, die pennten, bis ich ihnen Krumen ins Federkleid stak


Mittags bewege ich hungrig mich durch das Quartier mit der Hose auf Halbmast

Dittsche‘n Groschen an die Friedhofsmauer und Skelettreste klappern im Takt

Bald springt der Knopf und die Hose fällt runter. Ich entsteige munter dem Stoff

Weiter zur U-Bahn die Rolltreppe trägt mich. Heiter am Bahnsteig begegne ich nackt


Einem windigen Wicht, der mich mustert mit Augen wie eiserne Schnallen 

Vom Gürtel des D’Artagnan. Ich zuck mit den Schultern am Bahnsteig Nummer zwei

Auf einer Bank lümmeln Chinesen, das Mädchen hält sich die Hand vor die Augen

Scharfer Wind kündet vom nahenden Zug, Großposter werben für Kleinkinderbrei


Gänsehaut sprießt. Eine bucklige Schachtel betrachtet wägend die hängenden Teile

An meinem Körper, der Zug fährt ein, wir steigen zu, die Türen fiepen wie Ferkel

Denen man in einem langen Prozess Disziplin beigebracht, fiep-fiep-fiep-fiep-fiep

Wo fährt der Zug hin? Weiss ich nicht mehr; Pantheon, Père Lachaise, Place Mdm. Merkel


In einer Ecke bedrängt ein Besuffski ein Mädchen, er hält sie und lallt und sie weint

Ich näh’re zögernd mich, pardonnez-moi, der Kerl guckt kurz rüber und lacht à l‘Hyäne

Dann sudelt er weiter, ich tipp ihn an, seine Pranke fährt aus und trifft meine Hirse

Gurtgriffig reiss ich ihn rückwärts, ich unter ihm; Hinterkopf hämmert auf Nase und Zähne


Kreischen. Weinen. Spritzer von Blut. Der Trunkenbold ist übrigens ein Matrose

Arbeitet sie an der Kasse, bei Rewe? Ich kann das Schild mit dem Namen nicht lesen

Ringe und knuffe den trunkenen Grapscher, mogle mich aus seinem Schwitzkasten raus

Hinke, sein Mädchen im Schlepptau, zur Tür, der Zug hält, nix wie weg, und wir pesen


Den Bahnsteig entlang und hinauf an die Luft, wir: mein nackiger Rumpf und Renate

So heisst sie, wie sie im Laufen verrät, und dann gibt sie mir eine Bise und entfleucht.

Regen tropft mir auf Brust, Schultern und Frise, ich friere und rufe per Handzeichen Taxis

Ohne Erfolg, sie fahren vondannen, ein Fahrer zeigt mir einen Vogel, drastisch verscheucht


Er mich vom Straßenrand indem durch eine Pfütze er fährt, platsch bin ich nasser als nass

Ratlos schau ich Renate nach, die in der Ferne am Straßenrand steht. Huhu, Fahrdienstleiter!

Sie steigt ein, just in den Wagen, der mich benässt. Umarme mich selbst, halte mich fest

Nackidei steht im Regen, mein Magen knurrt, mein Nachtschlaf mau, solo. Wie geht es weiter?















Komplexe Väter


Nach den „Genial Daneben-Das Quiz"-Aufzeichnungen steige ich zu Hugo ins Auto, und wir fahren in die Kölner Innenstadt, zum Theater am Dom. Heute gucke ich mir das jüngste Stück von René Heinersdorf an, „Komplexe Väter". Hugos Widersacher, Partner, Alter Ego wird in diesem Stück von Jochen Busse gespielt, der heute auch in einer der Quiz-Shows dabei war, und schon beim gemeinsamen Mittagessen hatte ich viel Freude. Hintergrund: Vorgestern wurde in Köln ein Geldtransporter überfallen, und man argwöhnt, dass die Rentner der RAF die Täter sein könnten - wegen der ältlichen Bewegungen auf den Überwachungskamerafilmen. Busse jedenfalls erzählte, zur ersten Generation der RAF persönliche Kontakte gehabt zu haben, etwa zu Rolf Pohle. Es sei im Münchener „Rationaltheater" gewesen, in dem Pohle im Beisein Busses erfuhr, dass er zu einer Uni-Prüfung nicht zugelassen wurde und daraufhin beschloss, Terrorist zu werden. Das war noch vorm Frankfurter Kaufhausbrand, circa 1966, und Busse erzählt von den Koryphäen jener fernen Tage, im swinging Schwabing. Jetzt wird Busse 80, umspannt diese gewaltige Zeitspanne und brilliert in „Komplexe Väter" in einer Weise, die das Prädikat „frisch" verdient. Genauso wie der 10 Jahre jüngere Hugo, dem er wie im High Noon-Duell gegenüber steht. Western, tripptrapp pengpeng. Dabei geht‘s in „Komplexe Väter" um  den Altersunterschied in einer Partnerschaft. Das Stück ist von ähnlicher Qualität wie die vorherigen Heinersdorf-Kracher; René hat wirklich verinnerlicht, wie man derlei zusammenhäkelt. Lustig: In jedem Stück gibt‘s die „Hugos Leben"-Ecke; irgendwann später kann man mal all diese Szenen hintereinander hängen und hat dann so eine Art Bühnenbiografie dieses großen, liebenswerten Mannes. Ich spare mir weitere Details, denn das entscheidende Argument für einen Besuch im „Theater am Dom" (läuft, glaube ich, bis zum 26.April) ist, dass man mit Hugo und Jochen zwei Leuten bei einer Tätigkeit zuschaut, die sie lieben. Sie lieben es, auf der Bühne zu stehen und Theater zu spielen. Echte, wahre, berauschende Liebe. Und Liebe reißt mit! 



Amisch Roller

„Top Gear" für Tretroller: Das wäre eine Fernsehsendung ganz nach meinem Geschmack (Aber dass mein Geschmack im deutschen Fernsehen Ber...

Beliebte Beiträge