Montag, 29. Januar 2018

Morgens um sieben ist die Welt...

Dick eingehüllt in Skihose, Fäustlinge, dreilagiges Oberteil rolle ich morgens um sieben auf meinem Birdy hinab zur Isar. Vorbei am Trainingsgelände des FC Bayern gelange ich auf die lange Gerade, die den Perlacher Forst durchschneidet. Hier erwartet den Frühvogel an klaren Tagen wie heute ein ganz besonderes Schauspiel: Das Ende der Gerade nämlich markiert eine tobleroneske Berggestalt, ein alpines Dreieck, eingeschneit, so dick wie meine Vermummung. Während drunten im Tann noch die Nacht regiert, hat die Sonne den Berg bereits erobert; er leuchtet in gleißendem Rosé. Das Naturschauspiel hat eine doppelte Wirkung: Einerseits macht mich der Blick schokoladig schmelzen, andererseits spornt er an, beschleunigt meine Kurbelei. 

Noch vor der Nußbaum-Ranch (legendärer Münchener Radl-Treff) verliert sich der Blick, ganz wie bei einer Fata Morgana, ich rolle weiter durch Ödenpullach nach Straßlach-Dingharting, wo der Eingang des Kindergartens mit schönstem Sütterlin beschriftet ist und Ribéry wohnen soll. Sagt Bully (der wohnt auf jeden Fall da). 

Nun bin ich es, der von der Sonne beschienen wird, und ich werfe einen langen Schatten in die offene Flur. Ist ja einer der Klassiker der Rad-Selbstporträtkunst: Das Einfangen des eigenen  Schwarzbildes. Klappt leidlich. Jetzt schnell heim, zum Aufwärmen und Frühstück mit den Lieben (Leander ist gerade zu Besuch). 

Auf dem Rückweg passiere ich noch ACT, die Plattenfirma meines verdienten Förderers Sigi Loch. Ohne ihn wäre ich heute wahrscheinlich Wissenschaftler. Vielleicht Hochschullehrkraft für Kulturanthropologie. Mal so ins Blaue hineingesprochen. 

43 km Klappradelei, fast zu viel für Rekom. Eigentlich reichen eineinhalb Stunden, um die Beine flott zu machen. Soll ja nur Hilfswissenschaft für die Lauferei sein heuer. Aber wenn das Wetter so schön ist? Watt willste machen? 

Kommentare:

  1. Frühmorgens ist es doch immer am schönsten! Ich genieße mit Dir...

    AntwortenLöschen
  2. ... und schon trällert mir James Last ins Ohr. Schönen Dank auch ...

    AntwortenLöschen

Eltern und Kinder

15.5. Im Drogeriemarkt. „Der Gang ist zu eng!“ schimpft eine Mittfünfzigerin, „Abstandhalten unmöglich!“ Die junge Mitarbeiterin nuschelt ir...

Beliebte Beiträge