Donnerstag, 18. Juli 2019

Auf dem Weg zum Holzschuhmarathon (3.Test)



Recht bequeme 12 Kilometer in Holzschuhen. Bei Görtz im Kölner Hauptbahnhof beriet mich eine junge Fachverkäuferin bezüglich Einlagen. Meinen mit fester Stimme deklamierten Begrüßungssatz „Ich möchte Marathon in Holzschuhen laufen" quittierte sie nicht etwa mit Irritation oder Nachfragen, stattdessen zauberte sie sogleich zwei Modelle auf den Ladentisch, unter denen ich das flachere erwarb. Unterseits ist das Gehgefühl nunmehr angenehm, oberseits fehlt noch etwas Polsterung. Ich klebte mir große Heftpflaster auf die Füße, was aber über die Dauer eines Tages (ich rechne inzwischen mit 8h Gehzeit für Marathon) nicht ausreichen wird. Ein zusätzliches Schaumstoffelement wäre gut, oder wenigstens zerknüllte Taschentücher. Mein leichter Hallux Valgus  zeichnet sich nunmehr als neue Schwachstelle ab - die vorstehende Ecke kann evtl mit einem Blasenpflaster gepolstert werden. 




Der Testgang führte vom Savoy-Hotel durch die Innenstadt zum Studio 34 in Ossendorf, wo heute u.a. die 250. Ausgabe von „Genial Daneben - das Quiz" aufgezeichnet wurde. Und es macht immer noch Spass! Welch ein Geschenk, mit alten Freunden Quatsch machen zu dürfen, sportlich rätseln und das Vergnügen auch noch bezahlt zu bekommen. Natürlich behielt ich meine Holzschuhe in den Shows an, was für großes Hallo sorgte. 

Ich liebäugele damit, am Sonntag auf Wanderschaft zu gehen, etwa Richtung Düsseldorf. Oder ist es schlauer, das angekündigte warme Wetter zum Tretrollern zu nutzen und die Wanderung um eine Woche zu verschieben? Sehr wahrscheinlich, dass meine Haxen nach dem Gang ziemlich malad sind...

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Eltern und Kinder

15.5. Im Drogeriemarkt. „Der Gang ist zu eng!“ schimpft eine Mittfünfzigerin, „Abstandhalten unmöglich!“ Die junge Mitarbeiterin nuschelt ir...

Beliebte Beiträge