Samstag, 20. Juli 2019

Wie ich einmal mit Neil Armstrong den Mond betrat.



Zum Jubiläum der Mondlandung kommt mir in den Sinn, dass ich Neil Armstrong einmal persönlich begegnet bin, vor vielleicht 15 Jahren. Wir waren beide Gäste bei einer Gala, ich glaube organisiert von ThyssenKrupp und moderiert von Günther Jauch. War das in Stuttgart? Nein, in Stuttgart traf ich Bud Spencer. Armstrong war woanders...Hannover? Braunschweig? Nein, in Braunschweig gibt es gar keine Galas. Oder doch? Jedenfalls stand ich neben dem rüstigen Raumfahrtveteranen hinter der Bühne. Wir sollten nacheinander auftreten, erst er, dann ich. Auf einem kleinen Monitor sahen wir nach kurzem How-are-you-doing gemeinsam einen Film, der seinen Auftritt einleiten sollte, und der Film endete mit Bildern der Mondlandung. Bei den berühmten Worten „one small step for a man..." bemerkte ich, wie seine Hände zitterten, und ich dachte: Kuck an, jetzt ist er von seiner großen Tat selber so ergriffen, dass er zittert. Sekunden später schickte ihn der Aufnahmeleiter auf die Bühne, und ich folgte bald darauf.

Nach der Veranstaltung erfuhr ich, dass Armstrong an Parkinson litt. „Ja wusstest Du das denn nicht?" 

Armstrong flog zum Mond, ich lebe dahinter. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Deutsche Sprichwörter, die sich nicht durchsetzen konnten (3)

„Muss I denn" ist aller Laster Nummernschildmusik Trau, Schein, schäm Schlag ein Ei drüber und mach die Wanne weiß Große None, be...

Beliebte Beiträge