Dienstag, 15. Januar 2019

Shutdown

Hacksteak ohne Gold,

da staunt der Ribery,

gibt es im weißen Haus

Zu Zwiebelkringel

aka Heiligenscheinen


Söldner ohne Sold,

geh doch zur Lotterie

Der Chef gibt einen aus

Engelland wird Single

Statt Wein trockenes Weinen


Montag, 14. Januar 2019

Cityleaks



Werbeslogans für das Marketing

deutscher Städte, die aus guten Gründen 

im letzten Moment verworfen wurden:


Hamm, meine Perle

Yes, we Köln

Tränen Lünen nicht

Jork - if you make it there...

Wollen wir Hessen gehen?

Coch em! 

Komm Büsum

Mettmann. Schmeckt auch ohne Brot. 

Mit uns ist gut Kirchheim essen

Mund. Wo? Dort!

Guten Appetit in Speyer

Kiel Spass!

Ich kam, Saarland, siegte

Frechen siegt

Gotha Be Go!

Be Hagen!

Go Slar! 

Go chum!

Geh Lingen!

Ge ra!

Suhl Dich! 

Jena dem

Waiblingen - auch für Männer

Gendersternchenfurt

Mäh, Leipziege! 

Zwickau - das wird wieder. 

Lohne - nicht ohne (L). 

Rügen überflüssig 

Bernkastel Tu‘s! 

Da weiss man, was man Hattingen 

Würzburg. Alles andere als fad.

Chili Konstanz 

Delmenhorst für Schlemmer

Dormagen: der Durchbruch! 

Baden-Baden: Wiesbaden, nur doppelt.

Unna nahbar

Wer spricht von Siegen? Überleben ist alles

Sieg maringen!

Witten, dass?

Wetter, dass! 

Emsdetten, dass? 

Meppen, dass?

Hummel Hummel Moers Moers

Horb Horb Hurra

Soest das, und nicht anders

Biel(g)efeld

Sehr Berne

Früher war alles aus Holzminden.

Sie: „Wollen wir nach Wuppertal?“ Er: „Barmen!“

Bonn/off

Alle Düren stehen Ihnen offen

Spielen Sie Trier-Angel?

Cham ante Chamanen

Wohin Fürth Dein Weg?

Varel Gott

„Mir han Fernweh“ - „Und wir Hannover“

Sauber, Rheine

Weimar? Don‘t ask!

Zeitz wirdz

Herborn in the...

Waren sie schon mal an der Müritz?

Halle zu mir!

Büren. Ohne Ge. 

Hof fentlich.

Verden lesen

Eile mit Weilheim

Ahlen Sie sich!

Schön ist es an der Ostsee - Das Wismar doch!

Werder? Ich! 

Willich? Ich will!

Wilster? Und ob!

Ich Willingen! 

Ja, ich Wiehl!

Duderstadt. Ja: Du! 

Und Du? - Esch? Born.

Willst Du auch? - Nein, ich Wilhelmshaven

Weiden Sie sich an uns

Frieren im Bett? Herdecke! 

Kommen Sie Marl!

Kommen Sie Herne!

Kommen Sie Bayreuth!

Kommense Rinteln

Det wärmt nicht nur, det mold. 

Alzey bereit.

Kesses Lippe

Ein Schwelm, wer...

Hassloch - Hier bin ich Mensch, hier darf ich‘s sein

Werningerode, der hat selber Schuld

Beredtes Braunschweig

Rostock schlägt zu. 

Ich Kleve Dir eine!

Wetzlar - messerscharf

Schmelz Tegel

Momentan Berlin? Nein, ist vorrätig.

Staaken: der Staar unter den Staadtteilen

Marzahn hat Biss

Kaufbeuren jetzt zum Sonderpreis 

Wiefelstede hätten‘s denn gern?

Usedom - alles von Sex bis Kirche

Dresden um, ist egal. Ist von beiden Seiten schön

Zerbstliche Stunden

Stade eigentlich 




Sonntag, 13. Januar 2019

Es dämmert

Meine Augen schwächeln, das ist schade

Wenn ich zettbee innem Wannenbade

Kant oder Konsalik wälzen will

Seh ich grad soviel wie eine Made

kurz vor der Verpuppung, nämlich null


Hm. Ehrlich gesagt ist das gelogen

Nicht zuletzt in Gumpen, Löchern, Trögen

trenne ich mich kaum vom Telefon

Es hat mich zum eLeser erzogen

Dass alles verschwimmt stimmt aber schon


Dr. med: S’liegt an den hellen Scheiben

deren Pixel unsere Zeit vertreiben

Blinde Gier zwingt uns an das Gerät

Liebesbriefe will ich lesen, schreiben

Jetzt. Es dämmert; bald ist es zu spät. 






Marizibill (nach Apollinaire)

In der Kölner Hohen Strasse
wird es heute nicht mehr hell
Alle Menschen werden müder
tragen dick wattierte Mieder
und die Sonne Bärenfell

Blaugefrorene Buckelwale
immigriert von den Lofoten
waten durch die vollen Pfützen
wärmen sich mit Barten-Bützen
und gegrillten Hundepfoten

Unter einem Grabbeltisch
tritt sie einem kalten Kunden
dominant auf die Galoschen
Dann ist alles Licht verloschen
und Marizibill verschwunden

#apollinaire

Donnerstag, 10. Januar 2019

Grumpy

Grumpy - dabei dachte man an Walldorf, Statler, Matthau, Lemmon.
Früher. Alte Männer granteln goldig in verräucherten Kaschemmen
Lebensweise knirscht die Scheibe vor dem Knie, hihi. Und wir Jungen
fanden das Konzept der alten mies gelaunten Männer ganz gelungen.
Aus „weise“ wurde „weiß“ - der alte weisse Mann: Ein Ärgernis, ein sch...
einheiliger Steinweiliger, der dementiv die Vollvergenderung bekämpft
und Wörter sagt wie „Negerglied“, wo unsereins die Nase rümpft.
Unter den Geboten hat das vierte schwer zu leiden, wenn junge die Alten 
meiden, weil sie deren Gift, das Brexitose provoziert, durch Luftanhalten
nicht entkräften können - klar. Schreierei bringt wenig, auch Beleidigungen
à la „Nazi“ führn nicht dazi, dass die Wut der Alten abgeklungen
Nur geduldiges Gespräch, im Zweifel Händchenhalten hilft den Alten
- und auch uns. Nebenbei stellt sich die Frage: Wie will ich es selber halten,
wenn ich einmal alt bin? Garst werde ich mir verbieten, dafür Kinder
um mich scharen, Eierläufe absolvieren, Rotgoldbrücken tragen, Tinder 
usen auch. Bauchnabelflusenfotos posten. Des Feierabends Dämmerglut
macht altes Weiß zu Apfelsin und mich zum Winnetou in Windeln, Bruderblut
Und wenn ich dann zu schwach für alles, nur ein Kurvenwasserschluck
wünsch ich mir von Zeit zu Zeit: Kuss & Kinderhändedruck
ehe ich zu Staub zerfalle, wie wir alle.

Dienstag, 8. Januar 2019

Robert Habeck

Na klar, man kann Facebook verlassen, 
Twitter auch, sich dafür hassen, was man
irgendwann gepostet, um geliebt zu werden:

Irgendwelche Fleischgerichte, Nudeltöpfe
Sportberichte, aggressive Meinungsmache
Kinder, Katzen, Pferde

Dass das mit der Liebe so nicht klappt,
wenn man Tag und Nacht am Display pappt
(egal, was man so postet) wissen alle

Besser als ein Like ist hierfür Zwinkerzwinker
Oder, falls ihr engagierte Trinker:
Prostet nett Euch zu und landet in der Falle

Das Problem, wenn man verschwindet
- und sei dieses noch so gut begründet:
Übrig bleiben Trolle, Trickser, Trampeltiere

Es bleibt ein Ort, an dem der Club der Ärsche
Über alle anderen herrsche
Und das Internet regiere

Besser als die Flucht: Ideen, Tiefe
Wo, wenn nicht hier kann man schiefe
Bilder zeigen, Weltverbesserungspamphlete

Pläne für Reformen, Rilke-Rückwärtslesen
Zeichnungen von Fabelwesen, 
Mondtaugliche Blumenbeete

Kreative Pornos, Krücken 2.0
Brücken zwischen Amsterdam und Hull
- Ein Ort wie MySpace vor 10 Jahren

Gesetzt den Fall, man wollte
Leben wie einst Witwe Bolte
Wie soll dies die Welt erfahren?

Über Rohrpost und Matrize? 
Das wär lustig, ohne Witze
aber realistisch nicht

(Hm. Habeck, Spitz, Hühner am Herd:
Für die Bolte-Rolle hätte Robert
auch ein passendes Gesicht)

Wer lebt im Hier und Jetzt und Heute
pfeife auf die Likes der Meute,
ärgere die Bagaluten und 

Mache das verhasste, miese
Internet zu einer blütenreichen Wiese
des Wahren, Schönen, Guten

F#


Als Elvis letztmalig in einen Blaubeer-Pancake biss
vibrierte sein Zwölffingerdarm und es erklang ein hohes Fis
und als des Königs Körper wenig später leblos in der Kiste lag
da schlich das Fis diskret hinaus, gerade noch bevor der Sarg
geschlossen und verbuddelt wurde.

Eine untersetzte Amsel hörte den verwaisten Ton
nahm ihn unter ihre Schwingen, um ihn fortan ihren Kindern 
vorzusingen, die über der Leichenhalle in einer Magnolie hausten
Sechs Tag lang sang Mutter vor, am siebten sang der Kinderchor
das „Elvis-Fis“, um nicht zu sagen „Elfis“ nach. 

Die Vogelkinder wurden groß und lehrten auch die ihrigen
das je nach Schnabelstellung schwierige Fis, gerade zwischen f und g.
Und immer wenn ich eine Amsel hör und seh, wie sie Elfisse trällert, 
flattert, schnabuliert und schwebt, weiss ich - durch sie:
Elvis lebt!

Eltern und Kinder

15.5. Im Drogeriemarkt. „Der Gang ist zu eng!“ schimpft eine Mittfünfzigerin, „Abstandhalten unmöglich!“ Die junge Mitarbeiterin nuschelt ir...

Beliebte Beiträge