Donnerstag, 28. Februar 2019

Hunde, wollt ihr ewig jodeln?


Ein Mann betritt die Tram, bayerischer geht‘s nicht. Lederhose, Filzhut mit Gamsbart, opulenter Zwirbelbart auch im Gesicht, ordentlich Bauchspeck, a richtiger Mo. Zwei große Hunde hat er dabei, die zu seinen Haferlschuhen Platz nehmen. Während ich noch denke: Bayern bietet seinen Bürgern einen besonderen Service, nämlich: Wer will, kann seine individuelle Identität ganz einfach durch eine höhere Form des Menschseins ersetzen, nämlich indem er sich passend anzieht und zu einem bayrischen Mannsbuid wird. Vormittags zwoa Hoibe und an Schnalzer, mittags a saures Lüngerl oder an gscheiten Bries, und auf geht‘s beim Schichtl. Genau das, was in der Globalisierung immer vermisst wird - die Verankerung in der Heimat. Habe ich „Anker" geschrieben? A Schmarrn, des passt nicht, der Anker gehört zu dena Preissn, pfui deifi. Dann denke ich an den schlauen englischen Publizisten David Goodhart, der zwischen „Anywheres" und „Somewheres" unterschied: Erstere kommen überall zurecht, letztere brauchen zu ihrem Glück die Heimat. Und während ich dies so vor mich hin denke, hat meine Frau den Prachtbayern bereits in ein Gespräch unter Hundefreunden verstrickt, dem ich (scheinbar desinteressiert) lausche. Also, beides sind Rüden. Vertragen die sich? Sicher, ist alles eine Frage der Erziehung. Ab und zu eine Backfotzn, und die Sache läuft. Aha, der Mann schlägt die Hunde. Verstehe. 



Sodann referiert er über bayerische Rassen: Riesenschnautzer, Rottweiler, und, natürlich, der Dackel. Das seien die besten Hunde der Welt, und die würden sich auch untereinander automatisch gut miteinander verstehen, weil sie eben alle Bayern sind. Apropos Welt: „Brot für die Welt, ja, aber die Wurscht bleibt hier", witzelt er. Übrigens, und damit kommen wir zu einer etwas sonderbaren Pointe, spricht der Wurschtfreund gar kein Bayerisch, sondern hessisch. Fast babbelt er. Ok, vielleicht kommt er von der Grenze, aus Mainfranken. Oder er hat eine Dialektstörung, einen seltenen Lautbildungsdefekt. Herrjemine; da kämpft einer um die perfekte Darstellung eines Bayern, und dann sowas. 
Später begegnen wir ihm wieder, am Viktualienmarkt. Er sitzt in der Sonne und trinkt ein Weißbier. „Lange nicht gesehen" winkt er jovial, und wir winken zart lächelnd zurück. 





1 Kommentar:

  1. wigald, wigald: zwoa hoibe und an schnalzer??? du meinst den schmalzler..
    habe die ehre, luggi

    AntwortenLöschen

Deutsche Sprichwörter, die sich nicht durchsetzen konnten (3)

„Muss I denn" ist aller Laster Nummernschildmusik Trau, Schein, schäm Schlag ein Ei drüber und mach die Wanne weiß Große None, be...

Beliebte Beiträge