Freitag, 8. März 2019

Nackt in Paris, eine öde Ode


Über den schwimmbegeisterten Landadeligen Lord Rokeby schrieb Edith Sitwell in ihrem großartigen Handbuch „Englische Exzentriker", er habe seine Freunde bei jeder Gelegenheit mit länglichen Gedichten gelangweilt. Ich verschoss mich sofort in das liebenswerte Ensemble einer Reihe gesetzter Herren am knisternden Kamin, die aus reiner, echter Freundschaft ihre Müdigkeit unterdrücken und verstohlen gähnend den Ergüssen Rokebys lauschen. Von diesem trauten Bild habe ich mich inspirieren lassen und den ersten Teil eines Langgedichts verfasst, bei dem Ausführlichkeit weit vor allen anderen Parametern rangiert:

Öde Ode

(Für Lord Rokeby)

Mögen die anderen glänzen mit leuchtendem, warmem Gesang

Möge der Lorbeer für Wahrheit auf anderen Häuptern ruhen

Möge man andere Dichter beklatschen für ihre tollkühnen Oden

Sie feiern und preisen und teilen. Mir bleiben Pfeifen und Buhen


Man werfe Dosen mit Hopfensaft feste an meine sprechenden Lippen

Oder besuche erst gar nicht die Hallen, in denen ich eintönig lese

Mögen die anderen auf Punkte bringen, wofür ich Landkreise brauche

Sinn und Pointen, auch Stil ist woanders, ich arrangier‘ das Gewese,


Reihe die Füllsel als Ketten, und Schlösser befestigen diese im Nichts

Nebensatzrinnsale stauen sich, stürzen in die toten Arme der Stimme

Stromschnellen, Sprachfälle, schmatzende Gischt sind noch das Beste

Bleiernes Wabern die Regel. Ich komm‘ nicht zu Potte, ich schwimme


Und füge zum Unmut der Hörer noch sinnlose Satzwiederholungen ein.

Und füge zum Unmut der Hörer noch sinnlose Satzwiederholungen ein.

Und springe von Thema zu Thema, unklar, beliebig und unmotiviert.

Ein Totempfahl flanierte flennend durch Texas und pflückt Gladiolen


Tempi pürrées - ich mische die Zeiten, vergesse das Versmaß, auf Steine

reime ich Reime, auf Gladiolen Dieter Bohlen, die falsche Silbe betont,

Poeten - Diäten, Stress - Maitresse, Maigret - Bratwurst vom Reh

Und mit einer eisernen Stange verbiege ich notfalls Verstand zu Verstond


Ich bringe sie alle zum Flüchten. Noch nie blieb bei mir bis zum Schluss 

Eine sitzen. Immer warn schon bei der Pause die vorderen Reihen gelichtet

Und dann, gegen 10, wenn mein Vortrag beendet, hallt es, mein Echo

kehrt wieder vom Schankraum; der letzte, der ging, hat man mir berichtet, 


war taub. Ich bleibe noch hinter dem Tisch mit der Lampe und halte

Den Atem an. Stille. Dann späh ich über die Kante der Bühne ins gleißende Licht

Und webe erneut vierhebige Jamben, während das Publikum nebenan Gamben

auf Pizzen verspeist. Andere essen nur Suppe, der Taube ein Linsengericht


Der Fabulator im Einsatz - Zäsuren sind nicht seine Sache; er labert

und rattert und nüdelt wie ein Ventilator in tropischer Nacht an der Decke

während die Netze der Hundefangflotte verlassene Strassen durchwedeln

Nachtwächter schwenken Laternen und Herbststürme wühlen im Drecke


Bonbonpapier wird besungen von mir seit annähernd 19 Minuten im Takt

eines Webstuhls aus Manchester. Wie‘s zittert, nachdem es vom Klumpen

Gefieselt, jener zerlutscht, dann zerbissen, der Fetzen fortan arbeitslos

Von einem Besen nebst Schaufel gekehrt, dann in den Müll zu den Lumpen


Jetzt rede ich bereits 20 Minuten, am Horizont künden rosane Schimmer vom

baldigen Tage, oder vom letzten, Ich dehne die Lefzen auf Anschlag und gähne

Nachtigall, ich hör dir trapsen von ferne, und trapse dann selber, nach hause

Mikrowelliere den Rücken vom Stiere, trinke ein Glas heisse Milch, putze Zähne


Und fall in Schlaf. Und träum von Matrosen, die mit ihrem Schoner nach Berne

(Unweit der Mündung der Weser) segeln. Und dort den Rewe besuchen und

Nudelgerichte im Einweckglas kaufen und ferner‘n Fenchel und Sex mit der 

Frau an der Kasse erzwingen. Mit der Frau an der Kasse, die ihren Hund


Hans-Joachim getauft hat. Mutter Malteser, Vater ein Pudel. Erstmal Kaffee

Dann schrubb ich die Dielen und höre bulgarische Frauen im Ohrhörer laut

Und koche zwei Eier, bügele Hemden, bügele Hemden, bügele Hemden.

Und seh im Spiegel den Dichter. Daneben die Frau im Spiegel als Braut


Faseln: Fasern von Fässern, Die Worte verwässern und landen im Ausguss

Faseln: Pollen von Haseln flattern durch diesen grau-melierten Vormittag

Im Pyjama aus Nicki in hellbraun bestaun ich den Park mit den Magnolieferen

Füttre die Enten, die pennten, bis ich ihnen Krumen ins Federkleid stak


Mittags bewege ich hungrig mich durch das Quartier mit der Hose auf Halbmast

Dittsche‘n Groschen an die Friedhofsmauer und Skelettreste klappern im Takt

Bald springt der Knopf und die Hose fällt runter. Ich entsteige munter dem Stoff

Weiter zur U-Bahn die Rolltreppe trägt mich. Heiter am Bahnsteig begegne ich nackt


Einem windigen Wicht, der mich mustert mit Augen wie eiserne Schnallen 

Vom Gürtel des D’Artagnan. Ich zuck mit den Schultern am Bahnsteig Nummer zwei

Auf einer Bank lümmeln Chinesen, das Mädchen hält sich die Hand vor die Augen

Scharfer Wind kündet vom nahenden Zug, Großposter werben für Kleinkinderbrei


Gänsehaut sprießt. Eine bucklige Schachtel betrachtet wägend die hängenden Teile

An meinem Körper, der Zug fährt ein, wir steigen zu, die Türen fiepen wie Ferkel

Denen man in einem langen Prozess Disziplin beigebracht, fiep-fiep-fiep-fiep-fiep

Wo fährt der Zug hin? Weiss ich nicht mehr; Pantheon, Père Lachaise, Place Mdm. Merkel


In einer Ecke bedrängt ein Besuffski ein Mädchen, er hält sie und lallt und sie weint

Ich näh’re zögernd mich, pardonnez-moi, der Kerl guckt kurz rüber und lacht à l‘Hyäne

Dann sudelt er weiter, ich tipp ihn an, seine Pranke fährt aus und trifft meine Hirse

Gurtgriffig reiss ich ihn rückwärts, ich unter ihm; Hinterkopf hämmert auf Nase und Zähne


Kreischen. Weinen. Spritzer von Blut. Der Trunkenbold ist übrigens ein Matrose

Arbeitet sie an der Kasse, bei Rewe? Ich kann das Schild mit dem Namen nicht lesen

Ringe und knuffe den trunkenen Grapscher, mogle mich aus seinem Schwitzkasten raus

Hinke, sein Mädchen im Schlepptau, zur Tür, der Zug hält, nix wie weg, und wir pesen


Den Bahnsteig entlang und hinauf an die Luft, wir: mein nackiger Rumpf und Renate

So heisst sie, wie sie im Laufen verrät, und dann gibt sie mir eine Bise und entfleucht.

Regen tropft mir auf Brust, Schultern und Frise, ich friere und rufe per Handzeichen Taxis

Ohne Erfolg, sie fahren vondannen, ein Fahrer zeigt mir einen Vogel, drastisch verscheucht


Er mich vom Straßenrand indem durch eine Pfütze er fährt, platsch bin ich nasser als nass

Ratlos schau ich Renate nach, die in der Ferne am Straßenrand steht. Huhu, Fahrdienstleiter!

Sie steigt ein, just in den Wagen, der mich benässt. Umarme mich selbst, halte mich fest

Nackidei steht im Regen, mein Magen knurrt, mein Nachtschlaf mau, solo. Wie geht es weiter?















Kommentare:

Eltern und Kinder

15.5. Im Drogeriemarkt. „Der Gang ist zu eng!“ schimpft eine Mittfünfzigerin, „Abstandhalten unmöglich!“ Die junge Mitarbeiterin nuschelt ir...

Beliebte Beiträge