Montag, 29. April 2019

Deutsche Flüsse (21): Dhünn



Zum Frühstücksei verspürte ich Appetit auf eine temporäre Nebenbeschäftigung als rheinischer Heimatdichter. 
Kölsche Mundart, oha. 
Seit Wochen hänge ich in der Domstadt herum, höre den Leuten zu - da kann es schon mal zu merkwürdigen Gelüsten kommen, so wie Schwangere sich ja auch bisweilen nach Senfgurken mit Sahnehaube sehnen, gell?
Beim Schreiben tauchten allerdings diverse Sprachfragen auf, die ich, so lautete bald der Beschluss, von einer autochthonen Fachfrau klären lassen wollte, nämlich meinem langjährigen Bodyguard Kathrin Linden. 
Zunächst der Text, wie ich ihn ihr nach seiner Fertigstellung whattsappte: 


De Dhünn ist nicht dick
De Dhünn ist kein Tünnes
Braun fließt de Dhünn
mit einem Schuss Grün

De Dhünn schunkelt munter
Vom Bergischen runter
De Dhünn wird nicht bunter
Im Gegenteil. Guiness-

farben mündet sie in die Wupper
Dünnflüssig braun. Tupper-
warentürkis ist sie oben. Man hat 
de Dhünn‘n Riegel vorgeschoben

Am Staudamm steht ein Tünnes
Ein dicker Tünnes und pupt.
Neben ihm hampelt ein 
Spatz, der piept. 

De Dhünntalsperre ist voll
De dicke Tünnes ist auch voll.
Tünnes und Spatz 
piepen und pupen harmonisch

De dicke Tünnes sagt:
„In Kölle, da wohn isch"
De Spatz fliegt nach oben
De Dhünn fliesst nach unten

Richtung Leverkusen
De Tünnes isst eine Pampelmuse
Sie scheint ihm zu munden
Der Saft tropft in de Dhünn

De Dhünn wird verdünnt.
Der Spatz ist weg
De Tünnes geht zum Bus. 
Schluss.


Voilà. Kathrin ging sogleich an die Arbeit, und nach einem Viertelstündchen durfte ich mich über die folgende Übersetzung freuen:


De Dhünn is nit dick
De Dhünn ist keine Tünnes
Braun fleeß de Dhünn
mit einem Schoss Jrön

De Dhünn schunkelt munter
Vom Bergischen erunter (eig. eraf)
De Dhünn weed nit bunter
Im Gegenteil. Guiness-

farben mündet se in de Wupper
Dünnflüssig brung. Tupper-
warentürkis is se bovven. Man hätt 
de Dhünn‘n Riegel vorjeschoben

Am Staudamm steht en Tünnes
Ne dicke Tünnes und pupt (wenns pupsen heissen soll dann is et futze oder möffe).
Neben ihm hampelt en 
Spatz, der piept. 

De Dhünntalsperre ist voll
De dicke Tünnes ist och voll.
Tünnes und Spatz 
piepe und pupen harmonisch

De dicke Tünnes säht:
„In Kölle, da wohn isch"
De Spatz fliegt noh bovven
De Dhünn fliesst noh unge

Richtung Leverkusen
De Tünnes isst ne Pampelmuse
Se scheint ihm zu munden (schmecke?!)
Dä Saff tropft in de Dhünn (dä Saff is in de Dhünn am droppe?!)

De Dhünn weed verdünnt.
De Spatz ist fott
De Tünnes geht zum Bus. 
Schluss.


Was soll ich sagen? Et hat noch immer johtjejange! 
Welch wunderbarer Wohlklang quillt aus diesen weichen Zeilen! 
Herzlichen Dank, liebe Kathrin. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Deutsche Sprichwörter, die sich nicht durchsetzen konnten (3)

„Muss I denn" ist aller Laster Nummernschildmusik Trau, Schein, schäm Schlag ein Ei drüber und mach die Wanne weiß Große None, be...

Beliebte Beiträge