Dienstag, 30. April 2019

Deutsche Flüsse (22): Neger



Die Neger, so lese ich morgens im Hotelbett, entspringt im Rothaargebirge. Sie durchfließt das Negertal, dessen Abschluss man sich als „Kar“ vorstellen dürfe, was bei mir sogleich alpine Assoziationen auslöst. Ich sehe einen reißenden Gebirgsbach zwischen Altschneefeldern gurgeln, unter Geiern, und dicke Murmeltiere pfeifen Alarm. Gespeist wird die Neger von der Namenlosen, die bisweilen auch „Namenlofe“ genannt wird. Mal abgesehen davon, dass eine Namenlose ja schlecht zwei Namen haben kann, vermute ich hier einen lispenden Anwohner als Ursache des Konsonantentauschs. Weitere Zuflüsse heissen „Fauleborn“ und Faules Siepen“, was natürlich irgendwie rotgrün versifft klingt, oder im Gegenteil rassistischen Vorurteilen folgend, oder, ganz anders, mit Faulgasen im Bachlauf zu tun haben könnte. Jedenfalls ist da irgendwas faul. Nach 17,7 km entwässert die Neger in die Ruhr, ja, so sagt man in der Hydrologie. Als Laie denke ich bei „Entwässern“ zuerst an Kaffee, Bier oder Spargelsaft, den aber die Neger gewiss nicht führt, sondern vielmehr klares Wasser von den Hängen des Klapperberges und anderer rothaariger Riesen. 

Bei der weiteren Bettrecherche stoße ich auf das bemannte Torpedofahrzeug der deutschen Kriegsmarine gleichen Namens. Der geht auf den Marinebaurat Richard Mohr zurück, den geistigen Vater dieser Waffe. Entwickelt wurde der Torpedo mit Cockpit, an dessen Unterseite ein zweiter Torpedo befestigt wurde, der über kein Cockpit, dafür aber reichlich Sprengkraft verfügte, ab 1943 in der Torpedoversuchsanstalt Eckernförde. Wichtigster Konstruktionsmangel: Der „Neger“ konnte nicht tauchen, die etwa 200 Einsätze wurden daher überwiegend nachts durchgeführt. 80 Prozent der Besatzungen kamen ums Leben. 

Weitere Kleinkampfmittel der deutschen Marine hießen: K-Projekt, Molch, Hecht, Biber, Delphin, Manta, Tarpon, Grundhai, 27, 34, 27 F, 27 G und 32

- letztere waren sozusagen Namenlose. 

Murmeltier und Geier blieben anderen Waffengattungen vorbehalten.

Auf zum Frühstück. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Eltern und Kinder

15.5. Im Drogeriemarkt. „Der Gang ist zu eng!“ schimpft eine Mittfünfzigerin, „Abstandhalten unmöglich!“ Die junge Mitarbeiterin nuschelt ir...

Beliebte Beiträge