Sonntag, 8. September 2019

Von Wandlitz zum Auftritt nach Guben radeln.



Manche leben, um zu arbeiten, andere arbeiten um zu leben. Ich arbeite, um zu pendeln. Was gibt es schöneres, als die anfallenden Arbeitswege auf einer Vortragsreise aus eigener Kraft zurückzulegen? Von Wandlitz, nördlich von Berlin, starte ich in aller Herrgottsfrühe Richtung Guben, wo ich am Abend im Volkshaus auftreten soll. Noch ist es dunkel. Das Hotel hat mir eine Wurststulle in Klarsichthülle gepackt und umtütet auf die Rezeptionstheke gelegt. Reinbeißen und los. Autoarme Strassen führen mich durch Bernau und zum Haussee, anschließend weiter zum Krummensee. Und damit ist auch schon ein wichtiges Strukturprinzip meiner Trans-Brandenburg-Fahrt beschrieben: Man hangelt sich eine perlenreiche Seenkette entlang, zwischendurch gehts durch kleine Städtchen und Dörfer. Ackerfläche und Kiefernwald en gros, wenige Autos, kaum Hominide, schon gar keine ohne Karrosserieumhüllung. Es ist Samstagmorgen, da pennt die Streusandbüchse. Altlandsberg wird passiert, dann der Stienitzsee. Klamme Hände. Der Sommer hat sich pünktlich zu meiner Fahrt abgemeldet; ich trage Knielinge und Joppe und bin froh drum. Handschuhe hatte ich nicht eingepackt, ich Hasardeur. Nun muss ich empfindliche Kälte ertragen, und da ist keine Sonne, die mir auf den Pelz leuchten könnte. Hinterm Liebenberger See liegt Kienbaum. Kienbaum? Moment mal, da war doch was! Na klar! Kapitale des 100km-Laufs. 



Da waren (sind?) jedes Jahr deutsche Meisterschaften. Ein ostzonaler Thinktank in Sachen Leibesertüchtigung. Ehrfürchtig passiere ich die Neubauten des Leistungszentrums. Eine Bäckerei erspähe ich leider nicht. Könnte glatt was vertragen, und auf einen Hungerast sollte ich es nicht ankommen lassen - ich will ja abends noch auf die Bühne. 

Über feinsten Asphalt durch feuchten Wald gehts zum Trebuser See. Wäre noch Sommer, würde man sicher in jeden See reinhüpfen wollen und käme keinen km voran. So kann man sich das ungemütliche Herbstflair auch schönreden. 

Mein Birdy macht komische Geräusche. Klack-Klack sagt mein Tretlager. Au weia. Kaputt? Schon halte ich die Flinte, um sie ins Korn zu werfen, zügle mich aber. Erstmal gut zuhören, ob‘s schlimmer wird. Man kann auch ohne Lager treten. Etwas unrund, aber: Ich habe heute eh nichts zu tun. Absteigen und gehen erst, wenn nichts mehr geht.




Happahappa in Fürstenwalde. Fast Halbzeit, 72 km. Der Rewe am Ortseingang hat eine „Lila Bäckerei" (hat sich den Namen eine Werbeagentur ausgedacht? Wieviel haben die dafür genommen?). Ich stehe artig Schlange, suche aus, setze mich hin und kaue gründlich, mit Blick auf das (nicht abgeschlossene) Rad. 




Dehmsee, Kersdorfer See. Es wird immer trüber. In Neubrück (Spree) die ersten Tropfen, nach 100 km. Wie gut, dass ich noch die Klarsichtfolie von der Wurststulle in der Tasche habe. Ich umhülle mit ihr mein Handy, als Regenschutz. Womöglich wird mein iPhone jetzt lebenslang nach Stulle duften. Der Regen wird stärker. Immerhin überwiegt das Gefühl der landregenspezifischen Drömeligkeit, nicht das unwirsche Element. Aber nur knapp. 

Ich fahre über eine Holzbrücke, dahinter eine Tafel mit interessantem Hinweis: Hier stand das „Objekt 74", ein ehemaliges Forsthaus im Sperrgebiet, in dem die Stasi ausgestiegenen RAF-Terroristen eine neue Identität verlieh und sie aufs Leben in der DDR vorbereitete. Sogleich rattert der Projektor meines Kopfkinos, und ich male mir aus, wie Inge Viett „nach Feierabend" im Oder-Spree-Kanal badet, unter Aufsicht ihres Führungsoffiziers. 

Biegenbrück, Müllrose. Merkwürdiger Name, schöner See. Ich bin mittlerweile rechtschaffen durchfeuchtet, ziehe mir die Kapuze untern Helm. Mit der zunehmenden Verwässerung geht eine immer vollständigere Menschenleere einher. Dörfer mit Kirche, ja, aber ohne Kneipe. Die Theke, das Fundament allen kulturellen Lebens: weg. Wahrscheinlich hängendie Leute daheim vorm PC in ihren Facebookforen. Nass auch alle Wahlplakate, die hier noch hängen. „Die Wende vollenden" „Freiheit statt Sozialismus, damals wie heute"- so dichtet die AfD und macht, bitter, dies zu konstatieren, den muntersten Eindruck. Andere vertrauen ganz auf die Kraft ihrer Köpfe und verzichten auf Text. Naja. Schlimm auch die kryptischen Botschaften der FDP, so verquast, dass ich sie mir gar nicht erst merken kann, trotz 7 h wiederkehrender Beäugung. Irgendwas à la „Brandenburg muss durch seine Menschen wachsen". 

Fünfeichen. Apropos Eichen: Mehrfach komme ich an uralten Oschis vorbei, 1000 Jahre alten Baumgreisen, die viel gesehen haben: Womöglich kam mal Karl der Große vorbeigeritten, da war man noch ein Eichenkind, frisch gekeimt, dann Renaissance, Barock, lauter Spaziergänger mit gepuderten Perücken, dann die ersten Flugzeuge, DDT, DDR, saurer Regen; eines Tages wurde das Schild „Naturdenkmal" angenagelt, und nu kömm ich und piesel an die nasse Borke.

Erleichterung: Das Tretlager klappert nicht mehr. War wohl nur eine Klapperschlange. 

Es regnet zu stark; die Frischhaltefolie schwächelt. Also stelle ich um auf Akustik und verstaue das Handy in der Brusttasche. Klappt nicht so gut, in Möbiskruge missinterpretiere ich die Ansagerin und fahre zweihundert Meter falsch. Hiervon abgesehen: Eine Fahrt ohne Verirrung. Eisenhüttenstadt lasse ich links liegen, noch ein paar sanfte Hügel, und dann rolle ich in die ehemalige Wilhelm-Pieck-Stadt. 



Erste Attraktion: Die fabulöse Brücke über die Neisse. Oder was von ihr übrig ist. Der zweite Weltkrieg: hier ist er hochaktuell, auch im Strassenbild.

Appelfest mit Jahrmarkt. Günter von Hagen. Und da ist auch schon das Hotel. Fazit: 150 verwunschne Kilometer ohne Hast und Hetze. Netto 7:18h unterwegs.

Abends auf der Bühne: Spannend die Frage, ob ich nach der langen Regenfahrt volle Kraft voraus hinbekomme, ohne Hölzchen, Stöckchen und Lapsüssen aller Art. Ja, klappt gut. Insofern: Neue persönliche Bestleistung im Kulturbiathlon (ein Begriff, den unlängst die Violinistin Franziska Strohmayr prägte, die ebenfalls von Auftritt zu Auftritt radelte, mit Bachs Solosonate g-moll und ihrer Geige aufm Gepäckträger). 




1 Kommentar:

  1. Bewunderns- und beneidenswert! Da tut es mir fast leid, nur 16 km Arbeitsradelweg zu haben. (Ok, für jeden Tag und halb 8 morgens wäre mir so eine Anfahrt allerdings auch zu lange. ;) )
    Darf ich fragen, womit du navigierst? Das ist auf längeren Fahrten oft mein Schwachpunkt, weil mich viele Apps auf Land- oder gar Bundesstraßen leiten wollen.

    AntwortenLöschen

Von Wandlitz zum Auftritt nach Guben radeln.

Manche leben, um zu arbeiten, andere arbeiten um zu leben. Ich arbeite, um zu pendeln. Was gibt es schöneres, als die anfallenden Arbeitsweg...

Beliebte Beiträge